Mittwoch, 7. Juni 2017

Anleitung - Kleister herstellen

Hallo ihr da draußen! Da ich mich bei meinen folgenden Blogeinträgen mehr dem Basteln witmen werde, bei denen es hauptsächlich um Pappearbeit geht, möchte ich euch vorher noch über viel Grundlegendes aufklären, das euch bei diesen zukünftigen Bastelanleitungen eine enorme Hilfe sein wird. Hierbei beginne ich mit der Herstellung von Kleister. So gibt es verschiedene Möglichkeiten, diesen herzustellen:


Tapetenkleister
Bsp. für Tapetenkleister
Es handelt sich hierbei um einen Kleister, den ihr in jedem Bastelgeschäft fertig kaufen könnt. Um ihn herzustellen, müsst ihr lediglich 2 gestrichene EL Pulver in einen 1/2 l Wasser gestreut einrühren. Hierbei ist es enorm wichtig, dass ihr das Pulver nicht auf einmal reingebt, sondern es nach und nach reinstreut, da sonst Klumpen entstehen. Anschließend muss er 20 Minuten lang durchziehen, wobei er weiterhin kräftig durchgeschlagen werden sollte, damit er sich nicht absetzt. Am Ende entsteht eine dickflüssige Mischung. Ist dies nicht der Fall, muss nach Gefühl noch mehr Pulver beigegeben werden. Sollte nach der Bastelarbeit noch Kleister übrig bleiben, könnt ihr diesen ruhig noch ein paar Tage verschlossen aufbewahren. Er verliert allerdings seine Klebkraft, wenn er zu lange steht. Das erkennt man daran, dass er dünnflüssig wird.

Mehlkleister
Solltet ihr gegen den käuflichen Tapetenkleister allergisch sein, ist Mehlkleister eine gute Alternative. Diesen kann man Zuhause schnell anhand von Mehl und Wasser selber machen. Dafür gebt ihr 2 gestrichene EL Mehl (ca. 15 g) mit 100 ml Wasser in ein Marmeladenglas und schüttet es solange, bis sich das Mehl klumpenfrei aufgelöst hat. Anschließend gebt ihr diese Mischung in einen Kochtopf, fügt noch 150 ml Wasser hinzu und lässt sie unter ständigem Rühren auf kleiner Flamme köcheln, bis sie dickflüssig ist.

Sonntag, 30. April 2017

Freiheit oder doch System?

Hallo ihr da draußen! Ich habe vor einiger Zeit ein Lied gefunden, über das ich oft nachdenken muss. Es heißt "Frei" und wird von Michi Bauereiss gesungen.

"Ich bin gekommen um alles aufzugeben 
und wenn ich nicht gewinn verlier ich eben!
Ganz egal was kommt ich halt dagegen,
ich fackel alles ab und schrei:
ICH BIN FREI"

Wisst ihr, jeder möchte im Leben frei sein; er selbst sein. Aber nur den wenigsten gelingt es wirklich, da wir alle "gefangen" sind, ohne es überhaupt zu wissen. Und wenn wir doch mal einen Geistesblitz haben und es erkennen, dann akzeptieren wir es nicht und reden uns heraus. Der Mensch bildet sich nämlich tatsächlich ein, er wäre unabhängig und ein Individuum. In Wahrheit ist er aber nur ein Teil von einem System, das alle beherrscht und sie dazu zwingt, zu funktionieren. Schwäche zeigen darf man hier nicht. Viele werden mir jetzt an dieser Stelle widersprechen und sagen, dass das nicht stimmt. Vielleicht habt ihr Recht, vielleicht aber auch nicht. Ich bin jedoch der Meinung, dass es stimmt. Wir leben in einem perfekt geplanten System und das ein Leben lang!

Donnerstag, 20. April 2017

Abschiedsbrief eines 24-Jährigen

Hallo ihr da draußen! Heute möchte ich über etwas schreiben, was mich sehr berührt hat. Es geht um einen Abschiedsbrief, den ein Mann vor einigen Jahren auf der Online-Plattform Reddit veröffentlicht hatte, nachdem er eine Krebsdiagnose erhielt. Gefunden habe ich diesen Beitrag durch FlowFinder, die ihn auch ins Deutsche übersetzt haben.

Ich denke, der Text spricht für sich, weshalb ich auch keine zusätzlichen Worte daran verlieren werde. Hier, der Abschiedsbrief:
 
„Ich bin erst 24 Jahre alt, aber ich habe tatsächlich schon meine letzte Krawatte ausgesucht. Es ist die, die ich in ein paar Monaten zu meiner eigenen Beerdigung tragen werde. Sie passt vielleicht nicht zu meinem Anzug, aber ich glaube sie ist für den Anlass perfekt. Die Krebsdiagnose kam zu spät, als dass sie mir noch einen Funken Hoffnung auf ein langes Leben geben könnte, aber ich habe begriffen, dass Wichtigste am Tod ist es sicherzustellen, dass man durch seine Taten die Welt ein kleines Stückchen besser hinterlässt, als sie es war, bevor man existiert hat. So wie ich mein Leben bislang gelebt habe, wird mein Dasein, oder genauer gesagt der Verlust dessen, keinen Unterschied machen, weil ich bislang nichts Bedeutendes getan habe. Zuvor, haben so viele Dinge meinen Verstand eingenommen. Als ich jedoch erfuhr wie viel Zeit mir noch übrig blieb, wurde mir klar, was wirklich wichtig ist! Ich schreibe dir also aus einem egoistischen Grund. Ich möchte meinem Leben Sinn geben, indem ich das mit dir teile: 

Dienstag, 18. April 2017

Nutze dein Potential (#FlowFinder)


Hallo ihr da draußen! Ich habe vor einiger Zeit eine sehr interessante Seite entdeckt. Sie heißt FlowFinder und zielt darauf ab, sein eignens Potential zu nutzen. Gefunden habe ich diese Website anhand eines Fotos und seitdem vergöttere ich sie. In dem Foto, das ich gefunden habe, werden 100 simple Ideen aufgelistet, die dich besser machen sollen. Natürlich muss man jetzt nicht alles erfüllen, was auf dieser Liste steht, aber es ist vieles dabei, was einem bei seiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung weiterhilft.






Mittwoch, 1. März 2017

Neuanfang

Hallo ihr da draußen! Jetzt ist es endlich soweit. Nach langem hin und her überlegen habe ich mich endlich dazu entschieden, doch noch einmal einen Blog zu starten und das Schreiben wieder anzufangen. Meinen alten Blog habe ich nämlich mangels Zeit und diversen anderen Gründen gelöscht. Auf die Frage, wie sich dieser Blog hier entwickeln wird, kann ich euch aber noch keine Antwort geben. Das Schreiben beansprucht nämlich sehr viel Zeit, welche ich zurzeit nicht besitze, da ich immer etwas zu tun habe. Fakt ist aber, dass ich es so richtig vermisst habe. Genau aus diesem Grund bin ich jetzt wieder hier. Ich liebe es nämlich, meine Gedanken aufzuschreiben und dem Alltagsstress so zu entkommen. Und noch mehr liebe ich es, wenn andere diese Gedanken mitverfolgen können und sie zum Nachdenken und Umdenken bewegen. Über was ich genau bloggen werde, lässt sich nicht so einfach sagen. Ich teile nämlich alles, was Tag für Tag in meinem Kopf vorgeht, mich berührt und beschäftigt.

Ich wünsche euch sehr viele schöne und aufschlussreiche Stunden hier auf meinem Blog.